• 1984 Gründung des Freundeskreises “Lust”. Vorraus gingen zahlreiche Treffen, welche ursprünglich von Johanna Zantl und Thomas Fischer initiert wurden. Die Aktivitäten finden nun in der Alten Knabenschule am Jungmeyerplatz statt. Die Lust-Theatergruppe probt unter der Leitung von Toni Müller. Es gibt es Aquarellmalen mit Stephan Evers und eine Kindermalgruppe mit Evi Urbschat.
  • 1985 Eröffnung des “Lust-Club”: Unter der Federführung von Robert Habel finden in der Knabenschule vielbesuchte Konzerte vor allem mit lokalen Bands statt.
  • 1986 Maskenball in der Lust: mit großem handwerklichen Aufwand werden die Faschingsbälle in der Lust gestaltet. Die Räme der Knabenschule sind berstend voll.
  • 1987 Die Lust wird ein Verein. Vorstände sind Thomas Fischer und Barbara Basiner.
  • 1988 Die Stadt Bad Tölz verkauf die Alte Knabenschule an die “Integrierte Gemeinde”. Die Lust zieht um in die Alte Madlschule. Zwischenzeitlich wurde auch ein Umzug in die Klassenzimmer der Peter-Freisl-Schule diskutiert.
  • 1987 Die Lust wird ein Verein. Vorstände sind Thomas Fischer und Barbara Basiner.
  • Neben der Theatergruppe (inzwischen unter der Leitung von Traudl Bogenhauser) gibt es eine Tai Chi Gruppe und eine Musikgruppe. Ein Kinderkino wird eingeführt. Willi Werth und Eva Ruhland leiten eine Aktzeichengruppe. Donnerstags findet abwechselnd ein Lyrik-Kurs (Dr. Wolfgang Schlenk) und ein Buchbinderkurs (Johanna Dorner) statt.
  • 1989 Neue Vorstände sind Herbert Kohlhauf und Elisabeth Reploh. Die Leitung der Theatergruppe übernimmt Evelyn Wagner.
  • 1990 Montags trifft sich das Frauencafè “Lila Besen” in der Lust.
  • 1991 Erneut wechselt die Vorstandschaft: Max Schneider und Barbara Bassinger leiten den Verein.
  • 1992 Die Leitung der Theatergruppe übernehmen Alexander Liegel und Gabi Rothmüller. In der Folge entsteht fast jedes Jahr ein neues Theaterstück.
  • 1993 Die Lust ist in einer Schaffenskrise, man trifft die Vorbereitung für einen “letzten” Fasching und plant eine Auflösungsversammlung. Dort zeichnet sich aber ein Weg in die Zukunft mit einem neuen Team ab: Josef Kellner und Bruno Finck übernehmen den Vorsitz und initieren zahlreiche Gruppen in denen Mitglieder und Gäste selbst aktiv werden können.
  • 1994 Josef Kellner und Bruno Finck leiten eine Männergruppe. Aktzeichnen und Aquarellmalen wird von Angelika Halder geleitet, Bruno Finck organisiert das Chorsingen. Helmut Zunhammer startet eine Gruppe “Zeichnen, Entspannung und Selbstwahrnehmung”. Evamaria Brehm startet einen Literaturkreis für Frauen, Detlev Tobor ein philosophisches Forum. Die Komische Gesellschaft führt mit “Geschichten aus dem Wienerwald” ihr erstes Stück in den Räumen der Lust auf.
  • 1995 Die “Frühstückslust” entwickelt sich zum beliebten Treffpunkt am Samstagmorgen. Es entsteht eine Kundalini-Meditationsgruppe. Freitags gibt es die “Immerlust”: Spiele für Bauch und Hirn, experimentelle Filme und Tanzen.Sepp Kellner führt die Lust zusammen mit Regina Bayer, es gibt auch wieder einen Lust-Fasching
  • 1997 Neue Vorstände sind Ludwig Retzer und Regina Bayer. Die Lust und die Komische Gesellschaft beschließen offziell die Zusammenarbeit in einer Kooperation. Berend Hansing eröffnet eine Gruppe für Sprechtechnik und alles, was mit Schauspiel zu tun hat. Die Komische Gesellschaft startet ihre Workshops für Improtheater (Tobi Fuhrmann).
  • 1998 Angela Ramm startet erneut die Aktzeichengruppe. Es gibt eine Volkstanzgruppe mit Günther Wolf.
  • 1999 Jeannette Stahlberg übernimmt die Aktzeichengruppe.
  • 2001 Aus feuerpolizeilichen Gründen wird die Lust vorübergehend geschlossen. Noch im gleichen Jahr wird das Gebäude renoviert und als “Kulturhaus Alte Madlschule” feierlich eröffnet. Neben der Lust wirken im selben Haus noch die Komische Gesellschaft, der Spielmannszug die Stadtkapelle und eine Ballettschule.
  • 2003 Es gibt jetzt auch Kleinkunstabende in der Lust, meist ein Abendprogramm mit verschiedenen lokalen Künstlern. Das KG-Improtheater wird von Alex Pichazek geleitet.
  • 2004 Die Lust feiert 20-Jähriges bestehen. Hans Reiser liefert das Bild dazu.

  • 2006 Vorstände sind Ludwig Retzer und Adele Schölß. Die Kleinkunstabende werden von Sepp Müller organisiert.
  • 2007 und später: der Lust gelingt es namhafte Größen der deutschen Kabarettszene nach Tölz zu holen. Es spielen Claus von Wagner, H.G. Buzko, Helmut Schleich, Luise Kinseher, Severin Gröbner und viele mehr.
  • 2012 Tom Ditz und Jürgen Reif starten erneut die Improtheatergruppe der KG.
  • 2013 Jeannette Stahlberg eröffnet eine Gruppe für Lachyoga
  • 2014 Die Lust feiert das 30-jährige Bestehen. Ludwig Retzer erhält von der Stadt Bad Tölz für seinen unermüdlichen Einsatz die silberne Verdienstmedaille. Er und viele andere Aktive wollen ihr Amt aber nun aufgeben und hoffen auf Nachfolger, die auf einer “Krisenversammlung” aber auch nach und nach gefunden werden.
  • 2015 Als neue Vorstände werden Sepp Müller und Jeannette Stahlberger gewählt. Es wird eine Organisationsgruppe gegründet, um die Arbeiten gut zu verteilen. Zum großen “Ramadama” packen schon mal alle mit an.

  • 2016 Die Improtheatergruppe wird von Jürgen Reif geleitet.
  • 2018 Die Lust muss erneut um ihr Zuhause bangen: die Stadt plant, sich in einem “Ringtausch” von der Alten Madlschule zu trennen. Die Proteste sind allerdings sehr massiv, die Idee wird von der Stadt wieder aufgegeben. Für die Lehards-Abende der Lust startet das Orga-Team mit einer eigenen Theatergruppe.
  • 2019 Vorständinnen sind nun Jeannette Stahlberg und Heike Kiesmüller.
  • 2020 Im Frühjahr dieses Jahres erreicht die Corona-Pandemie auch die Lust in Bad Tölz. Das Theaterstück der Lust-Theatergruppe wird einen Tag vor der Premiere abgesagt, sämtliche Gruppen werden geschlossen, bis auf weiteres gibt es kein Programm mehr.
  • 2021 Das Veranstaltungsprogramm wird im Herbst wieder aufgenommen, die Freude, sich endlich auch wieder persönlich treffen zu können, ist groß.
  • 2023 Im August fegt ein Unwetter über Bad Tölz, das Dach der Alten Madlschule wird zerstört, Wasser dringt ein. Erneut muss der Verein die Räumlichkeiten verlassen, ein Ausweichquartier ist aber schnell gefunden: die Veranstaltungen finden einstweilen im Gasthaus (Mühlfeldbräu) statt. Die Improgruppe übt im Jugendcafè.
  • 2023 Nach sechs Jahren tritt Jeannette Stahlberg vom Vorstand zurück. Neue 1. Vorständin wird Evi Luber.
  • 2024 Die Lust wird 40 Jahre alt…..